Einen Fuss setzen

Einen Fuss setzt man, wenn ein Abschnitt im Parcours kaum oder gar nicht fahrbar ist. Oder aber eine Stelle ist so schwer zu fahren, dass man lieber einen Fuss setzt anstatt 5 Straffpunkte zu riskieren. Es gilt also immer, die Situationen richtig einzuschätzen und entsprechend klug zu handeln.

Hohe Hindernisse

Du stellst dich mit dem Bike neben das Hindernis und drehst die Kurbel so, dass der Fuss, der auf dem Pedal bleibt, möglichst weit oben steht. Jetzt richtest du dich auf und stellst den anderen Fuss auf das Hindernis. Damit das Pedal beim Hochziehen des Bikes nicht am Hindernis hängenbleibt, solltest du das Bike etwas vom Hindernis wegdrehen. Es ist auch erlaubt, mit dem Fuss den Rahmen hochzuziehen. Allerdings müssen die Füsse stets auf der entsprechenden Seite des Bikes bleiben, sonst: 5er!
Es ist weiter erlaubt, den Fuss auf der Stelle zu drehen. Regeln gibt es übrigens HIER.

Bei sehr hohen Hindernissen kannst du auch aufs Oberrohr stehen, um den anderen Fuss leichter aufs Hindernis zu bringen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, aufs Hinterrad zu gehen und von da aus einen Fuss zu setzen. So lassen sich ebenfalls sehr hohe Füsse setzen.

Direkt aufs Hinterrad

Manchmal setzt man einen Fuss, wo kein Platz für beide Räder ist, z.B. auf einem kleinen Stein oder Quader. In diesem Fall muss man direkt auf dem Hinterrad weiterhüpfen, wenn man den Fuss wieder aufs Pedal setzt.

Am besten geht das, wenn der Schokoladenfuss auf dem Pedal und der andere Fuss auf dem Boden steht, wodurch man den Schokoladenfuss von Anfang an richtig platzieren kann.
Andernfalls muss man auf dem Hinterrad hüpfend zuerst die Kurbeln um 180 Grad drehen, was besonders schnell gehen muss, will man die Balance nicht verlieren! Am besten und schnellsten funktioniert diese Drehung vorwärts (das ist kein Witz): Dazu macht man einen kleinen Hüpfer, löst ganz kurz die Hinterradbremse und tritt gleichzeitig vorwärts ins Pedal. Mit diesem ersten kleinen Hüpfer kann man bereits die Balance finden, wodurch die Sturzgefahr sinkt.