Den Schokoladenfuss wählen

Bei allen im Folgenden beschriebenen Techniken solltest du immer die gleiche Kurbelstellung beibehalten. Das heisst, du lässt bei allen Bewegungen immer den gleichen Fuss auf dem vorderen Pedal. Aus diesem Grund musst du erst einmal ausprobieren, welchen Fuss du bei waagrechter Kurbelstellung lieber vorne hast, also welcher dein Schokoladenfuss ist. Setz dich aufs Bike und wechsle immer wieder die Stellung, um zu sehen wie du dich wohler fühlst.

Wenn du dich so nicht entscheiden kannst, solltest du dich für dein Sprungbein entscheiden, das Bein mit welchem du z.B. in der Leichtathletik abspringst. Dieses ist in der Regel das stärkere Bein und bei manchen Trial-Techniken entscheidet zum Teil die Kraft im Bein, mit welchem du ins vordere Pedal trittst (Pedal Kick).

Solltest du tatsächlich auch kein Sprungbein haben, dann empfehle ich, den rechten Fuss nach vorne zu setzen. So wird die teils enorme Tretkraft, das Drehmoment, nicht erst über die Tretlagerwelle auf die rechte Kurbel umgeleitet und die Tretlagerwelle weniger belastet und verwindet sich weniger. Da 26 Zoll Bikes statt einer Bodenplatte (20 Zoll Bike) nur einen Rockring auf der rechten Kurbel besitzen, ist es beim Aufsetzen auf einem Hindernis von Vorteil, das linke Pedal vorne zu haben. Das ergibt einen viel sichereren Stand.

[Zur nächsten Seite]


Geändert am Donnerstag, 23. Januar 2014
© 2001 biketrial.ch