Wheelbase Gaps: Nach vorne springen

Begriff

"Wheelbase" oder "Radstand" ist im Englischen der Abstand der beiden Radachsen, Gap der Abstand zweier Hindernisse bzw. die Lücke dazwischen. Gap nennt man auch den Sprung über den Abstand zweier Hindernisse. Diesen englischen Ausdruck habe ich gewählt, da es offenbar keinen deutschen Ausdruck dafür gibt.

Wann immer es der Parcours zulässt, versucht ein guter Trialist, auf beiden Rädern zu stehen. Die häufigste Bewegung ist wohl diejenige, bei welcher das Hinterrad dort landet wo gerade noch das Vorderrad war. Das geht aber nur, wenn je 2 Objekte, auf denen man die Räder platzieren will, nicht zu nahe beisammen oder zu weit auseinander stehen. Andernfalls können z.B. Back Wheel Hops (Sprünge auf dem Hinterrad) besser passen.
Eine andere Variante ist der Wheelbase Gap aufs Hinterrad. Man springt von beiden Rädern aus nach vorne direkt aufs Hinterrad, um mit Back Wheel Hops auf dem Hinterrad weiterzuspringen.

Situation

Es stehen z.B. hintereinander 3 Steine jeweils im Abstand eines Radstandes. Du setzt zuerst das Vorderrad auf Stein 1. Jetzt machst du einen Satz nach vorne, sodass das Hinterrad auf Stein 1 und das Vorderrad auf Stein 2 zu stehen kommt. Mit kleinen Hüpfern hältst du seitlich die Balance. Nach dem nächsten Sprung nach vorne steht das Hinterrad auf Stein 2 und das Vorderrad auf Stein 3.

Wären der letzte Stein sehr hoch, so würdest du nun einen weiteren Satz nach vorne machen, sodass nur das Hinterrad auf Stein 3 zu stehen kommt und würdest dann vom Hinterrad aus nach unten springen. Den Wheelbase Gap direkt aufs Hinterrad gibt's später, da man dazu auch die Backwheel Hops gut beherrschen muss.

Grundtechnik des Wheelbase Gaps:

Der wichtigste Grundsatz hierfür, aber auch für die meisten anderen Techniken lautet: "Zuerst dein Körper, dann das Bike". Das bedeutet, wenn du aus dem Stand nach vorne springen willst, wirfst du zuerst ruckartig dich selbst nach vorne und reisst im letzten Augenblick dein Bike hinterher. Die Schwierigkeit besteht nun darin, in diesem letzten Augenblick noch kurz die Bremsen loszulassen und einen Tritt in das vordere Pedal zu geben, damit das Bike ein Stück nach vorne rollt und sich so viel leichter beschleunigen lässt. Mit blockierten Bremsen wirst du viel weniger weit springen.

Bewegungsablauf:

  • Dein Schwerpunkt ist recht weit hinten, Arme und Beine sind gebeugt
  • Deine Kurbeln sind etwa waagrecht.
  • Beide Bremsen sind noch gezogen.
  • Dein ganzes Gewicht muss jetzt und während der ganzen Absprungfase auf dem vorderen Pedal lasten.
  • Nun bewegst du ruckartig deinen Körper zuerst waagrecht nach vorne und auf halbem Weg dann nach vorne oben. Die Bewegung soll wie ein flaches "U" aussehen.
  • Gleich nachdem sich der Oberkörper nach vorne zu bewegen beginnt lässt du kurz beide Bremsen los und trittst ins Pedal.
  • Durch diesen Tritt ins Pedal kannst du besonders auch ein schweres Bike viel leichter mit nach vorne reissen. Du lässt es praktisch ein Stück rollen, bevor es vom Boden abhebt. Wie gut und wie weit du es rollen lassen kannst, hängt von den Hindernissen unter den Rädern ab.
  • Sobald die Räder vom Boden abgehoben sind, ziehst du das Bike am Lenker und an den Füssen nach oben und schiebst es unter dir nach vorne, um weiter vorne zu landen. Bei weiten Sprüngen streckst du dabei die Arme nach vorne aus.
  • Vor der Landung ziehst Du wieder beide Bremsen. In manchen Situationen muss das Bike nicht unbedingt sofort stillstehen, sondern darf ruhig bei der Landung ein Stück rollen, um den Kraftstoss besser abzufangen.
  • Biege Arme und Beine, um die Landung gut abzufedern.

Wichtige Tipps:

  • Versuche, möglichst aufrecht auf dem Bike zu stehen, damit deine Arme nicht so schnell ermüden.
  • Versuche auch, so niedrig wie möglich über die Hindernisse hinweg zu hüpfen. Je schneller und spritziger du nach vorne springst, desto weniger hoch musst du springen, das spart Kraft und sieht auch schöner aus.

Drehen / Haken schlagen

Meistens liegen die Hindernisse nicht auf einer Linie und man muss eine Kurve springen. Muss man zum Beispiel Einen Haken nach rechts einschlagen, verdreht man zuerst den Körper gegen den Uhrzeigersinn, um auszuholen, und dreht ihn anschliessend wärend dem Absprung schnell im Uhrzeigersinn zurück, nachdem man sich ein wenig nach rechts kippen lässt.

Parallel zur Seite springen

Es kann vorkommen, dass man den Wheelbasegap mit einem Sprung parallel zur Seite kombinieren muss. Muss man zum Beispiel parallel nach rechts versetzen, dann kippt man zuerst das Bike nach links ab, um auszuholen. Sobald man das Gleichgewicht nach rechts zu verlieren beginnt, kippt man wärend dem Absprung das Bike wieder ruckartig nach rechts.

[Zur nächsten Seite]

© 2001 biketrial.ch